Gedenkfeier

75. Gedenktag zur Erinnerung an die Deportation der Sinti aus Niedersachsen am 3. März 1943

Programm

Beginn um 12 Uhr im Gerson-Saal

Grußwort der Stadt Hannover

Grußwort der Region Hannover

Redebeitrag einer Selbstorganisation der niedersächsischen Sinti

Aufführung eines Theaterstücks zum Leben und Schicksal der Sintezza Erna Lauenburger, genannt Unku – Eine Kooperation zwischen dem Verein Maro Dromm Sui-Generis e.V. und der AG Antirassismus der Alexanderschule Wallenhorst in Osnabrück.

Ca. 13 Uhr: Einweihung einer neuen Skulptur auf dem Gelände der Gedenkstätte Ahlem zur Aufwertung der Erinnerung und des Gedenkens an die Verfolgung und Deportation der Sinti im Rahmen des nationalsozialistischen Völkermordes an den Gruppen der Sinti und der Roma in Europa.

 

Die Gedenkstätte Ahlem ist heute ein zentraler Gedenk- und Erinnerungsort der niedersächsischen Sinti und steht im regelmäßigen und herzlichen Kontakt mit wichtigen Selbstorganisationen der Gruppen der Sinti und der Roma in Niedersachsen. Auch das Programm der heutigen Gedenkveranstaltung wurde in enger Absprache aufgestellt.

In der Dauerausstellung der Gedenkstätte sind Tatbestände der NS-Verfolgung und biografische Skizzen von Verfolgten und Ermordeten aus der Gruppe der Sinti enthalten.

Vor und nach der Veranstaltung kann die Ausstellung gerne besucht werden, das Haus ist von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Website der Gedenkstätte