Das Planspiel „Die Fahrt der Exodus 1947“

Inhalte und Ziele

Beim Seminar zum Planspiel „Die Fahrt der Exodus 1947“ handelt es sich um eine zweitägige Veranstaltung, die sich an Jugendliche (ab der 9. Klasse) und Erwachsene gleichermaßen richtet. Das Seminar wurde im Rahmen des Projekts „Entrechtung als Lebenserfahrung“ von Anja Schade konzipiert.

Das Planspiel veranschaulicht die Fahrt des Schiffes „Exodus 1947“, das etwa 4500 europäische Jüdinnen und Juden im Jahr 1947 mithilfe der jüdischen Untergrundorganisation Hagana illegal nach Palästina bringen sollte. Die Einreise der Passagiere wurde jedoch von der britischen Marine – die Briten hatten das Mandat über Palästina – verhindert. Anstatt im ersehnten Heiligen Land Fuß fassen zu können, wurden die jüdischen Emigrant_innen unter Zwang nach Hamburg gebracht und von dort auf die Lager „Pöppendorf“ und „Am Stau“ verteilt.

Die insgesamt sechs an historischen Fakten orientierten Stationen vermitteln den Teilnehmenden anschaulich und interaktiv die Situation der jüdischen Displaced Persons nach dem Zweiten Weltkrieg und zeigen auf, vor welchen Anforderungen die Überlebenden bei ihrer Suche nach einer neuen Heimat standen. Der Schwerpunkt liegt neben dem Aufzeigen historischer Ereignisse auf der Darstellung von Herausforderungen und Schwierigkeiten während eines Migrationsprozesses. Dabei spielen Themen wie Entwurzelung, Sprache und Verständigung, Umgang mit Unsicherheit sowie die Frage nach eigenen Handlungsoptionen eine maßgebliche Rolle.

Ein PDF mit weiteren Informationen zum Planspiel „Die Fahrt der Exodus“ finden Sie hier.

Materialien für das Planspiel „Die Fahrt der Exodus 1947“, 2014. Foto: Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Materialien für das Planspiel „Die Fahrt der Exodus 1947“, 2014. Foto: Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Aufbau des Seminars

Der erste Tag des Planspiels „Die Fahrt der Exodus 1947“ ist einer ausführlichen Einführung in die Thematik „Displaced Persons“ und speziell der Geschichte des DP-Camps Bergen-Belsen gewidmet. Am zweiten Tag findet das Planspiel statt.

Empfehlenswert wäre ein vorangehender Besuch der Gedenkstätte Bergen-Belsen, um der vielschichtigen Historie des Ortes, insbesondere als Kriegsgefangenen- und Konzentrationslager, gerecht werden und sich während des Seminars auf die Geschichte des DP-Camps konzentrieren zu können.
Das Seminar bedarf nicht zwangsläufig einer Vorbereitung. Es bietet sich jedoch bei diesem Planspiel an, sich im Vorfeld mit dem Thema Migration auseinanderzusetzen. Hierfür steht eine Handreichung zur Verfügung. Dort werden exemplarisch zwei Methodenbeispiele für einen Einstieg in das Thema vorgestellt.

Das PDF zur Handreichung finden Sie hier.

Kontakt und Informationen

Bernd Grafe-Ulke

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
Im Güldenen Winkel 8
29223 Celle

Tel.: +49 (0) 5051 – 96620-41
Fax: +49 (0) 5051 – 93355-33
bernd.grafe-ulke@stiftung-ng.de