Aufbau des Seminars

Das fünftägige Seminar ist ein Kooperationsprojekt der Gedenkstätten Bergen-Belsen, Mittelbau-Dora und Gardelegen. Das Seminar beginnt in der Gedenkstätte Mittelbau-Dora in Nordhausen. Während der ersten zwei Tage stehen das Kennenlernen der Gedenkstätte und eine Annäherung an unterschiedliche Themen, wie z.B. Todesmärsche, Räumungstransporte, das KZ-System in der Endphase des Krieges, im Mittelpunkt. Am dritten Tag führt das Programm über Gardelegen, wo an das Ende zweier Todesmärsche aus dem KZ Mittelbau-Dora und den Hannoverschen Außenlagern des KZ Neuengamme erinnert wird, und Wienhausen nach Celle. KZ-Häftlinge, die einen Räumungstransport nicht überlebten, wurden in Wienhausen in  einem Massengrab verscharrt. In Celle erinnert eine Gedenktafel an die KZ-Häftlinge, die während eines Luftangriffs auf den Güterbahnhof Celle und danach ermordet wurden. In der Gedenkstätte Bergen-Belsen schließt das Seminar mit der Fragestellung nach der Bedeutung der Geschichte, der Orte und der daraus folgenden Auseinandersetzung und dem Umgang damit. Die Kosten für das Seminar richten sich nach der Anzahl der Teilnehmenden, der Auswahl der Unterkünfte und der Art des Transfers. Es werden zwei Übernachtungen in Nordhausen und zwei Übernachtungen in Celle, oder wahlweise in der Region zwischen der Gedenkstätte Bergen-Belsen und Celle, benötigt. Für das Programm entstehen Ihnen keine Kosten. Sprechen Sie uns bitte an, wir zeigen Ihnen gerne die Möglichkeiten auf.
Gleisbett in Mittelbau-Dora. Die Gleise führten vom Lagerbahnhof in die unterirdische Stollenanlage. Foto: Gedenkstätte Mittelbau-Dora.

Gleisbett in Mittelbau-Dora. Die Gleise führten vom Lagerbahnhof in die unterirdische Stollenanlage. Foto: Gedenkstätte Mittelbau-Dora.