Vortrag Workshop

Ausgrenzung und Verfolgung behinderter Menschen während der NS-Zeit

In einer einfachen und verständlichen Sprache wollen wir die Verfolgung von behinderten Menschen während der Nazi-Zeit behandeln. Im ersten Teil der Veranstaltung sollen die Vergangenheit und auch die Gegenwart in den Blick genommen werden.

Susanne Göbel und Uta George beschäftigen sich bereits seit Langem mit der Verfolgung von behinderten Menschen während des Nationalsozialismus. Gemeinsam werden sie in einer einfachen Sprache die Geschehnisse während der Nazi-Diktatur erläutern. Im Anschluss werden junge Menschen der ehemaligen Redaktion der Schülerzeitung „Rhododendron-Blatt“ erzählen, wie sie sich gefühlt haben, als sie zum ersten Mal von ihrem Lehrer von den Taten der Nazis gehört haben. In ihrer letzten Ausgabe vom Februar 2015 hat sich die Schülerzeitung mit dem Thema Nationalsozialismus beschäftigt.

Dem Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen und den Kooperationspartnern liegt viel daran, dass es während der Veranstaltung auch Zeit gibt, um das Gehörte zu verarbeiten und offene Fragen zu besprechen. Daher soll im zweiten Teil in kleinen Gruppen unter anderem darüber gesprochen werden, was die Geschehnisse von damals heute bedeuten.

Programm:

15:45 Ankommen

16:00 Begrüßung
– Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport Bremen
– Joachim Steinbrück, Landesbehindertenbeauftragter der Freien Hansestadt Bremen
– Uwe Lange und Uwe Seebode, Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte Bremen/Bremerhaven

16:15 Vorträge in Leichter bzw. verständlicher Sprache
– Susanne Göbel und Uta George: „Verfolgung und Vernichtung von behinderten und kranken Menschen im Nationalsozialismus“
– Michael Haag und die ehemalige Redaktion des Rhododendron-Blatt (angefragt): „Wie denken behinderte Jugendliche heute über die Verfolgung von behinderten und kranken Menschen während des Nationalsozialismus?“

17:20 Pause

17:30 Gesprächs- und Kreativgruppen
– Was ist damals passiert?
– Was bedeutet dies heute für behinderte Menschen?

18:50 Gemeinsamer Abschluss

19:00 Ende der Veranstaltung

Die Veranstaltung ist kostenlos und barrierefrei zu erreichen. Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung bis zum 19. August gebeten. Anmeldungen werden per E-Mail an Kai.Baumann@lbb.bremen.de, per Telefon (0421) 361 42 161 oder per Fax (0421) 496 18 18 1 angenommen.

Veranstaltungsort: Kwadrat, Wilhelm-Kaisen-Brücke 4, 28199 Bremen

Programm und Anmeldeformular

Eine Veranstaltung des Landesbehindertenbeauftragten der Freien Hansestadt Bremen in Kooperation mit der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstatträte Bremen/Bremerhaven, SelbstBestimmt Leben e. V. sowie der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe behinderter Menschen e.V.