Ausstellung Fortbildung Thematische Führung Vortrag Zeitzeugengespräch

Deportationsort Ahlem – Die „Judentransporte“ ab Hannover 1941-1944

logo_sonderausstellung

Sonderausstellung mit Begleitprogramm

Die Sonderausstellung der Gedenkstätte Ahlem beschäftigt sich mit der Durchführung der sieben Deportationstransporte ab Ahlem ebenso wie mit den Zielorten Riga, Warschau, Theresienstadt und Auschwitz. Anhand von Biografien werden die Schicksale der Opfer sichtbar, Zeitzeugen berichten in Interviews von den Deportationen und den Zuständen am Deportationsort. Durch die Darstellung der Täter werden außerdem Handlungsspielräume sichtbar gemacht und die Strafverfolgung nach 1945 dargestellt.

Die Geschichte des Ortes der ehemaligen Israelitischen Gartenbauschule ist wie kaum ein anderer bundesweiter Erinnerungsort geprägt von den unterschiedlichsten Facetten jüdischen Lebens. Von einem Ort selbstbestimmter, emanzipierter Ausbildung wurde die Gartenbauschule ab 1933 zu einem Ort der Hoffnung für die jüdischen Menschen, die vor den Nazis zu fliehen versuchten und sich auf ihre Auswanderung vorbereiteten.

Als die Staatspolizei-Leistelle 1941 das Gelände der Gartenbauschule für die Durchführung der Deportationen nach Osteuropa nutzte, hatte die Eskalation der Judenverfolgung auch die damaligen Regierungsbezirke Hannover und Hildesheim erreicht. Fortan war Ahlem zur zentralen Sammelstelle für die Verschleppung von 2.173 jüdischen Männern, Frauen und Kindern geworden und somit zu einem Ort des Terrors und der Angst.

Die Ausstellung wird begleitet von einem umfangreichen pädagogischen Angebot, das sich an Schulklassen und interessierte Gruppen richtet sowie Zeitzeugengespräche und wissenschaftliche Vorträge. Im Anschluss an die Präsentation der Sonderausstellung in der Gedenkstätte Ahlem wird sie an verschiedenen anderen Orten in der Region Hannover zu sehen sein.

Sonderausstellung der Gedenkstätte Ahlem

Programm: Der Beginn des Holocaust – Deportationsort Hannover: Ausstellungen und Veranstaltungen November 2016 – April 2017

Mehr Information auf www.hannover.de

 

Öffnungszeiten:
dienstags, mittwochs, donnerstags von 10:00 bis 17:00 Uhr
freitags von 10:00 bis 14:00 Uhr
sonntags von 11:00 bis 17:00 Uhr

Kontakt
Gedenkstätte Ahlem, Heisterbergallee 10, 30453 Hannover, Tel.: 0511 – 616 – 23745, gedenkstaette@region-hannover.de

sonderausstelllung_ahlem_-2