Fortbildung

Die nationalsozialistische „Rassenpolitik“ im historischen Kontext

Fortbildung für Lehrkräfte mit Prof. Dr. Longerich


Im Zentrum des Seminars stehen die nichtjüdischen Gruppen, die Opfer rassistischer Verfolgung durch den Nationalsozialismus wurden: insbesondere „Erbkranke“, „Asoziale“, Homosexuelle, Sinti und Roma sowie die Bevölkerung der besetzten osteuropäischen Gebiete, einschließlich Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter sowie Kriegsgefangene.

In kompakter Form soll der aktuelle Forschungsstand zu diesen diversen Gruppen präsentiert und Vorschläge vorgestellt werden, wie man dieses komplexe Thema im Unterreicht präsentieren kann. Dabei geht es darum, dem Schicksal jeder einzelnen Gruppe gerecht zu werden, gleichzeitig aber auch die rassistische Politik des Nationalsozialismus und ihre historische Voraussetzungen in ihrem Gesamtzusammenhang herauszuarbeiten.

Als renommierter Experte für die deutsche NS-Geschichte und die Geschichte des Holocaust stellt Prof. Longerich den wissenschaftlichen Forschungsstand und neue Erkenntnisse vor und lädt zur Diskussion ein.

Diese Fortbildung richtet sich ausschließlich an Lehrkräfte.
Anmeldungen bitte per E-Mail an: lena.sebening@region-hannover.de

Veranstalter: Region Hannover, Gedenkstätte Ahlem