Fortbildung

Internationale Begegnungen in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

SNG_336-FoBi-Begegnungen-2018-07-18-1

Fortbildung für außerschulische und schulische Multiplikator_innen

Die Geschichte Bergen-Belsens bietet vielfältige Anknüpfungspunkte für Schüler_innenaustausche und andere internationale Begegnungen. Im Kriegsgefangenlager und im Konzentrationslager waren von 1940 bis 1945 Menschen aus vielen verschiedenen Staaten inhaftiert, so unter anderem aus der ehemaligen Sowjetunion, Polen, Ungarn, Frankreich und den Niederlanden. Vor der Rückkehr in ihre Heimat oder der Auswanderung in ein neues Land lebten mehrere tausend ehemalige Häftlinge zwischen 1945 und 1950 im Displaced Persons Camp Bergen-Belsen. Die unterschiedlichen Nationalitäten der Häftlinge spiegeln sich auch heute in den Formen des Erinnerns auf dem ehemaligen Lagergelände wider.

Die Teilnehmenden lernen den historischen Ort und die Dauerausstellung sowie verschiedene Bildungsmaterialien kennen. Ein besonderes Augenmerk liegt zudem auf der Frage, wie sich die unterschiedlichen Hintergründe, Erfahrungen und Perspektiven der Teilnehmenden in internationalen Gruppen sichtbar machen und thematisieren lassen. Nicht zuletzt wird es darum gehen, wie ein gemeinsames Gedenken und Erinnern in Bergen-Belsen gestaltet werden kann.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Veranstaltungsort: Gedenkstätte Bergen-Belsen, Anne-Frank-Platz, 29303 Lohheide

Anmeldungen: Ihre Anmeldungen nehmen wir gerne mit Angabe Ihres Namens, Ihrer Anschrift und ggf. der Institution, für die Sie tätig sind oder Schule/Fächerkombination, bis Montag, den 24. September unter veranstaltung.bergen-belsen@stiftung-ng.de entgegen.

Als ein besonderes Angebot öffnet die Dauerausstellung für Teilnehmer_innen dieser Fortbildung bereits um 9.30 Uhr, um schon vor Beginn der Veranstaltung einen Besuch zu ermöglichen.

Wir würden uns freuen, Sie bei der Fortbildung begrüßen zu dürfen.

Mehr Informationen finden Sie hier.