Ausstellungseröffnung

Jüdisches Hachschara- und Zwangsarbeiterlager Neuendorf im Sande 1932–1943

Die Ausstellung thematisiert die Vorbereitung jüdischer Jugendlicher für die Auswanderung, die während der 1920er und 30er Jahre hauptsächlich Palästina zum Ziel hatte.
Zur Konzeption der Ausstellung schreiben die Kuratoren: „In der Ausstellung werden 16 Lebensläufe exemplarisch nachgezeichnet. Inspiriert von der Vision der Hachschara und Alijah (hebräisch: Aufstieg = Auswanderung ins „gelobte Land“) und deren fotografischer Darstellung schafft die Ausstellung einen Begegnungsraum für die Auseinandersetzung mit dieser besonderen jüdischen Geschichte. Die Ausstellung changiert zwischen historischen Fakten, biografischen Bezügen und künstlerischer Gestaltung. Großformatige Silhouetten mit Portraitfotos bilden ein fiktives Gruppenbild aus den Jahren 1941-43.“

Produktion: Kulturscheune Neuendorf im Sande in Brandenburg (www.kulturscheune-im-sande.de)

Die Ausstellung wird ergänzt durch einige Informationen über die Rolle der Auswanderungsvorbereitung in der Israelitischen Gartenbauschule Ahlem.

Mehr über die Ausstellung und das Gut Neuendorf im Sande 1932–1943