AR02324-001_walerjan_1

Film

Das Heimweh des Walerjan Wrobel

Spielfilm, 1991, 94 Min. Regie: Rolf Schübel.

weiter lesen
29343215_149646522523733_5016535695947202560_n

Ausstellung Film Gespräch Vortrag

7. Wolfenbütteler Gedenkstättenforum

Zum Internationalen Tag gegen Homo- und Trans*phobie

weiter lesen

Film Gespräch

„Die Unsichtbaren – Wir wollen leben“

Doku-Drama, Deutschland 2017, 110 Minuten, Regie: Claus Räfle

weiter lesen

Film

GIBSY. Die Geschichte des Boxers Johann Rukeli Trollmann

Dokumentarfilm, BRD 2013, 90 Min.

weiter lesen

Film

Bonhoeffer – die letzte Stufe

Spielfilm, US-amerikanisch-deutsch-kanadische Koproduktion aus dem Jahr 2000

weiter lesen

Film

Für eine Liebe so bestraft – Deutsche Frauen und Zwangsarbeiter

Ein Dokumentarfilm von Erika Fehse, 2000, 45 min.
Im Anschluss ein Beitrag von Katharina Saemann.

weiter lesen

Film

„Wessen Feind?“ Auf den Spuren französischer Kriegsgefangener

Dokumentarfilm (Teil 1 : MARIN), 2014, 71 Min., Regie: Annelie Klother-Kropp/Walter Kropp

weiter lesen
img_5123-web

Zygmunt Cizdziel (mit Hut) zusammen mit dem Filmteam und Günther Siedbürger von der Geschichtswerkstatt Göttingen während den Dreharbeiten in Göttingen. (Foto: privat)

Film

Als Zwangsarbeiter auf dem Land schufteten – Von den Nazis nach Norddeutschland verschleppt

Fernsehdokumentation über Zwangsarbeit in Norddeutschland im Nationalszialismus
Von Dagmar Wittmers

Zygmunt Cizdziel war als Kind in der Nähe von Göttingen verschleppt worden. Dort erlebte er, dass seine Mutter und sein Bruder vom Gutsherrn misshandelt und in ein Lager gebracht wurden. Als die Mutter zurückkehrte, war sie so entstellt, dass er sie nicht erkannte. Kurz nach der Befreiung kam sein Bruder ums Leben. Ein Mord, der nie aufgeklärt wurde.

Für die Dreharbeiten besucht Zygmunt Cizdziel zum ersten Mal nach dem Kriegsende Göttingen, wo das Grab seines Bruders ist. Er will den Menschen danken, die das Grab pflegten. Das ist ihm wichtig.

weiter lesen