Gedenkstätte

Der Dokumentations- und Lernort Baracke Wilhelmine in Schwanewede-Neuenkirchen ist eine Gedenkstätte im Umfeld des ehemaligen U-Boot-Bunkers Valentin in Bremen-Farge und Bestandteil der damit verbundenen damaligen Lagerlandschaft. Anhand der Verwendungsgeschichte der Baracke, die 1938 für den Reichsarbeitsdienst erbaut wurde, stellt die Dauerausstellung die Geschichte der Rüstungslandschaft in Bremen-Nord und Schwanewede dar, dokumentiert die verschiedenen Lager, die zur Unterbringung von Häftlingen und Zwangsarbeiter_innen für die Bunkerbaustelle in der Region errichtet wurden, und stellt die Nachkriegsnutzung und Rezeption der NS-Geschichte der Region dar. Zusätzlich ist eine Sonderausstellung zum „Heim Friesland“ in Schwanewede-Löhnhorst, einer Einrichtung des von der SS getragenen „Lebensborn e.V.“, und zu den historischen Hintergründen dieser Organisation integriert.

Von der Baracke Wilhelmine aus sind die Stätten des ehemaligen Außenlagers des KZ Neuengamme und des Arbeitserziehungslagers Farge ebenso zu Fuß und per Fahrrad erreichbar wie die historischen Orte der früheren Kriegsgefangenen- und Militärinerniertenlager, in denen während der Bauzeit des Bunkers Valentin rund 10 000 Häftlinge gefangen gehalten wurden.

Mit dem Denkort Bunker Valentin besteht eine enge Kooperation.

Blick in den zentralen Flur, 2012. Foto: Björn Herrmann, Dokumentations- und Lernort Baracke Wilhelmine

Blick in den zentralen Flur, 2012. Foto: Björn Herrmann, Dokumentations- und Lernort Baracke Wilhelmine