Rebekka Feingersch, geb. Aswolinskaja

aus
1887 ‐ ?

familie-feingersch-30er-web
Familie Feingersch in den 1930er Jahren. (Familie Eyal/Feingersch, Israel / Stadtarchiv Celle, Slg. Jüd. Familien)

Als die am 17. Juni 1887 geborene Rebekka Feingersch im Jahre 1912 aus ihrer Geburtsstadt Odessa in Russland nach Deutschland übersiedelt, ist sie bereits Mutter. Der 1911 geborenen Tochter Marie folgen neun weitere Kinder. Der jüngste Sohn Hermann wird 1927 geboren. Ihr Mann Isaak wird 1914 in Holzminden interniert, weil er durch die russische Staatsangehöriger als „staatenlos“ galt. Von 1915 bis 1937 lebte die Familie in Ovelgönne. Nach dem Umzug nach Celle wohnte die Familie im Haus Im Kreise 23, das im Besitz der jüdischen Gemeinde war.

Am 2. Dezember 1941 wurde Rebekka Feingersch im Alter von 54 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann und dem Sohn Hermann von Celle über Lüneburg und Hamburg nach Riga deportiert. Dort verliert sich ihre Spur.

Isaak Feingersch

Hermann Feingersch

 

Mehr Informationen:

Familie Feingersch auf der Website der Stadt Celle


zurück zur Übersicht