Ausstellung Ausstellungseröffnung

Mit den Augen der Täter. Ein Fotoalbum über das Konzentrationslager Esterwegen 1935

05_06_Einladung-Ausstellungseröffnung-1

Im Oktober 1935 schickte das „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ (RMVP) unter Joseph Goebbels zwei Fotografen zum Konzentrationslager Esterwegen.

Sie fotografierten das Lager und die Häftlinge, die als „Volksfeinde“ galten. Das RMVP fasste 125 dieser Aufnahmen später als Album zusammen. Das Album diente als Katalog, um die Fotos zu Propagandazwecken einzusetzen. Das RMVP plante, die angeblich vorbildliche Ordnung und Disziplin eines Konzentrationslagers zu zeigen – und reagierte damit auf ausländische Kritiken an den Zuständen in den Lagern und der Behandlung der Häftlinge. Diesem außenpolitischen Druck sollte mit einer Gegenpropaganda begegnet werden.

Zugleich wollte man der eigenen Bevölkerung die scheinbar tadellosen Lager präsentieren. Einige Aufnahmen fanden in der Nachkriegszeit Eingang in Bücher und Filme. Der Propagandagedanke wurde dabei selten thematisiert.

Die Ausstellung bildet nun erstmalig das erhaltene Album in seiner Gesamtheit als historisches Zeitzeugnis ab und zeigt den engen Zusammenhang von Fotos und Propaganda.

Aussagen ehemaliger Häftlinge und Begleittexte brechen die geplante Wirkung der Bilder – die Darstellung eines „Bilderbuch-Lagers“ – und erklären, was nicht auf den Fotos zu sehen ist: die Gewalt der SS-Wachmannschaften, die Quälereien bei der Zwangsarbeit und der Tod im Lager.

Die Sonderausstellung wurde gefördert von:
– der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, Celle
– der Emsländischen Sparkassenstiftung, Meppen
– der Emsländischen Landschaft e.V. für die Landkreise Emsland und Grafschaft Bentheim

Eröffnung: Sonntag, 6. Mai 2018, 15.00 Uhr

Öffnungszeiten:
Di – So 10 –18 Uhr (Apr.– Okt.)
Di – So 10 –17 Uhr (Nov.– März)
montags geschlossen (Pfingstmontag geöffnet)

Mehr Information