Theater

Nebenan | 14+

image001

Ein Recherchetheaterprojekt des Staatstheaters Braunschweig zum AOK-Gebäude in Braunschweig 1933

Von Ulrike Hatzer und Ensemble

Braunschweig und seine Geschichte stehen im Mittelpunkt von »Nebenan«, einem theatralen Parcours durch die AOK. Die Zuschauenden werden zu Recherchierenden, die Entdeckungen und Erfahrungen machen und eigene Vorstellungswelten entwickeln.

Im Talmud heißt es: »Die Zukunft hat eine lange Vergangenheit«. Doch wie beeinflusst diese Vergangenheit die Gegenwart, in der wir täglich mit einem unverblümten Rassismus in Politik und Gesellschaft konfrontiert sind? Wie erinnern wir uns heute an die Verbrechen der Nationalsozialisten? Es gibt kaum noch Zeitzeugen und je weiter die Ereignisse zurückliegen, umso schwieriger ist es, Erinnerungen lebendig zu halten. Nur eine kleine Platte im Gehweg erinnert an die Ereignisse, die sich im Gebäude der AOK zugetragen haben. 1932 fertiggestellt, sollte das neue Haus der Ortskrankenkasse der Gesundheit verpflichtet sein. Doch bereits ab März 1933 wurde es für knapp fünf Monate entgegen seiner ursprünglichen Bestimmung als Folterzentrale und ›Schutzhaftgefängnis‹ der Sturmabteilung der NSDAP – kurz SA – für politische Gegner genutzt. Wer war zu dieser Zeit im AOK-Gebäude? Gibt es zu den Menschen Namen und Gesichter? Was haben  Anwohner/innen und Passanten/innen mitbekommen? »Nebenan« beschäftigt sich mit der Rekonstruktion von Figuren und Beziehungsgeflechten aus dieser Zeit. Dabei stehen Menschen und Situationen im Vordergrund sowie die Frage: Was macht die Vergangenheit mit deiner, meiner, unserer Gegenwart?

Aufführungstermine: Mo, 6. bis Do, 9. März & Di, 14. bis Fr, 17. März jeweils um 18.00 Uhr. Letzte Vorstellung am Sa, 18. März 2017 um 19.00 Uhr. Änderungen vorbehalten.

Tickets können ab sofort erworben werden.

Tickets, Termine, Presse und weitere Informationen

Die Vorstellungen finden im Gebäude der AOK, Am Fallersleber Tore 3 – 4, 38100 Braunschweig, statt. Der Parcours durch das Gebäude ist nicht barrierefrei.