Biografien

Die Deportationen im Herbst 1941 sind der Auftakt zur endgültigen Vernichtung der jüdischen Gemeinden im Deutschen Reich. Kaum einer der Verschleppten überlebte den Holocaust.

Die Biographien der Opfer aus ganz Nordwestdeutschland zeigen den Prozess der stufenweisen Entrechtung einst angesehener Bürgerinnen und Bürger. Die prägnant gehaltenen Texte beantworten dabei nicht alle Fragen. Sie können aber als Ausgangspunkt für weitere Recherchen vor Ort dienen.

1 / 4 vor

Auswahl Biografien: Hannover

alle Biografien anzeigen

Karl Gottschalk

aus
1876 ‐ 1943

karl-gottschalk-web

Dem Bankier Karl Gottschalk und seiner Frau Lisbeth war nach jahrelangen Bemühungen die Genehmigung erteilt worden, im Oktober 1939 nach Großbritannien auszuwandern. Der Kriegsbeginn machte diese Hoffnung jedoch zunichte. Karl Gottschalk starb 1943 in Riga, Lisbeth Gottschalk 1944 im KZ Stutthof bei Danzig.

weiter

Hilde Schneider

aus
1916 ‐ 2008

schneider_hilde-um-1935-web

Hilde Schneider (auf dem Foto in der Mitte) war getauft und gläubige Christin. Nach den nationalsozialistischen Rassegesetzen galt sie jedoch wegen ihrer Abstammung als Jüdin. So konnte sie nicht ihren Traum eines Medizinstudiums verwirklichen. Sie überlebte die Deportation schwerkrank und geschwächt. Später studierte sie Theologie und wurde Gefängnispastorin.

weiter

Ernst Cohnheim

aus
1921 ‐ 1945

cohnheim_ernst_1-web

Ernst Cohnheim starb nicht direkt nach der Deportation. Stattdessen durchlief er mehrere Lager und musste Zwangsarbeit für die deutsche Rüstungsindustrie leisten. Im März 1945 brachte die SS ihn in das völlig überfüllte KZ Bergen-Belsen, in dem zu diesem Zeitpunkt längst katastrophale Bedingungen herrschten. Dort starb er Ende März oder Anfang April 1945.

weiter

Günther Fleischel

aus
1903 ‐ 1943

g-fleischel

Günther Fleischel gehörte als Nationalkonservativer in der Weimarer Republik zum rechten politischen Spektrum. Er gehörte dem Stahlhelm, der SA und dem NSKK an. Aber nach den Nürnberger Rassegesetzen war er nicht „deutschblütig“: seine jüdischen Eltern hatten sich taufen lassen. Plötzlich galt der verheiratete Fleischel als „Rasseschänder“. Er musste eine Haftstrafe verbüßen und wurde kurz nach der Freilassung deportiert. Er starb 1943 im Ghetto Riga an Magenkrebs.

weiter

Claus Becher

aus
1926 ‐ 2008

becher-claus-web

Claus Becher musste schon im Alter von zehn Jahren als Laufbursche arbeiten, um seine Mutter zu unterstützen. Nach dem Tod des Vaters 1936 war die Familie durch Enteignungen der Nationalsozialisten mittellos geworden. Claus hat als einziger aus seiner Familie den Holocaust überlebt und ging nach dem Krieg in die USA.

weiter

Henny Markiewicz-Simon, geb. Rosenbaum

aus
1925 ‐ 2017

rosenbaum_henny-ludwig-und-jenny-rosenbaum-kurz-vor-der-ausreise-des-vaters-1940-web

Henny Rosenbaums Vater wurde gezwungen, alleine nach Shanghai zu emigrieren. Ihr Bruder fiel den „Euthanasie“-Morden zum Opfer. Ihre Mutter wurde in Lettland erschossen. Henny Rosenbaum erlebte im Alter von 20 Jahren nach einem Todesmarsch die Befreiung. Heute lebt sie in den USA.

weiter

Helmut Fürst

aus
1922 ‐ 2012

fuerst-helmut-web

Helmut Fürst verließ 1936 die Schule und machte heimlich eine Ausbildung als Elektriker. Das half ihm, nach der Deportation in das Ghetto Riga zu überleben. Als qualifizierter Handwerker wurde er in der Autowerkstatt des Sicherheitsdienstes (SD) benötigt. Beim Abzug der Deutschen konnte er sich verstecken und wurde von der Roten Armee befreit. Er kehrte nach Hannover zurück und baute ein angesehenes Immobilienunternehmen auf.

weiter

Norbert Kronenberg

aus
1908 ‐ ?

kronenberg-web

Norbert Kronenberg war ein vielseitig interessierter, belesener Bildungsbürger. Davon zeugt ein Koffer mit Büchern, den er vor seiner Deportation seinem Arbeitgeber zur Aufbewahrung gab. Doch Norbert Kronenberg kehrte nicht zurück. Wann und wo er starb, ist nicht bekannt.

weiter

Gerhard Berkowitz

aus
1901 ‐ ?

berkowitz-web

Gerhard Berkowitz hatte als Korrepetitor eine wichtige unterstützende Funktion für die Dirigenten an der Oper in Hannover. Seine Frau Else war dort Sängerin. Im Dezember 1941 wurden sie gemeinsam mit ihrer vierjährigen Tochter Birgit aus dem „Judenhaus“ in der Vereinsstraße nach Riga deportiert. Dort versuchten sie, das Leben der Ghettobewohner durch musikalische Darbietungen erträglicher zu gestalten. Gerhard Berkowitz gehörte als Mitglied des „Säuberungskommandos“ zu den letzten Bewohner des Ghettos. Beim Näherrücken der Roten Armee wurde er von den deutschen Bewachern ermordet.

weiter

Adolf Bachrach

aus
1890 ‐ ?

bachrach-web

Über Adolf Bachrach ist nur wenig bekannt. Er war Kaufmann und heiratete nie. Erst im Alter von fast 50 Jahren bezog er im Mai 1940 eine eigene Wohnung in Hannover. Im September 1941 wurde er in das „Judenhaus“ in der Dieterichsstraße 28 eingewiesen, drei Monate später wurde er nach Riga deportiert. Wann und wo er starb, ist nicht bekannt.

weiter

Lore Oppenheimer, geb. Pels

aus
1926 ‐ lebt heute in New York

pels-lore-mit-bruder-erwin-web

Lore Oppenheimer wurde im Alter von 15 Jahren mit ihrer Mutter und ihrem Bruder deportiert. Während ihr ein Jahr jüngerer Bruder kurz vor Kriegsende starb, überlebten Mutter und Tochter. Sie gingen in die USA und engagierten sich ihr Leben lang für die Bewahrung der Erinnerung an den Holocaust. Lore Oppenheimer lebt heute in New York.

weiter

Gerd Landsberg

aus
1926 ‐ 2011

landsberg-1945-web1

Gerd Landsberg war sechs Jahre alt, als die Nationalsozialisten an die Macht kamen. Trotz guter Leistungen durfte er keine höhere Schule besuchen. Im Alter von 15 Jahren wurde er gemeinsam mit seiner Mutter deportiert. Seine Mutter sah er zum letzten Mal 1944. Gerd Landsberg wurde von den Amerikanern in Dachau befreit. Er starb 2011 in seiner Heimatstadt Hannover.

weiter