Aktionstag Thematische Führung

Tag des offenen Denkmals: Aspekte des Denkmalschutzes in der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Freilegung der Fundamente des früheren Desinfektionsgebäudes in der Gedenkstätte Bergen-Belsen im November 2016. © Horeis + Blatt, Bremen

„Macht und Pracht“ heißt das diesjährige Motto des bundesweiten Tages des offenen Denkmals. Aber nicht nur architektonisch, ästhetisch oder kunsthistorisch wertvolle Bauten und Ensembles aus vergangenen Jahrhunderten sind erhaltungswürdig und stehen unter Denkmalschutz sondern auch Bauten der jüngsten Vergangenheit, die kaum mit solchen Eigenschaften in Einklang zu bringen sind, geraten seit einigen Jahren in den Fokus der Denkmalschützer. So ist zum Beispiel das ehemalige Lagergelände des Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers Bergen-Belsen in die Liste der erhaltenswürdigen Kulturgüter des Landes Niedersachsens eingetragen.

Ausgehend von der Architektur und der Bauweise des Lagers sowie der Geschichte des Ortes stehen der Schutz der wenigen heute noch vorhandenen baulichen Reste sowie die Herausforderungen an Konservatoren und den Träger der Gedenkstätte im Mittelpunkt des Rundgangs: Können die Relikte überhaupt dauerhaft erhalten werden? Inwieweit muss dabei der besonderen Geschichte des Ortes Rechnung getragen werden? Und was unterscheidet Gedenkstätten von Freilichtmuseen?

Gemeinsam mit den Teilnehmenden soll auch diskutiert werden, ob die baulichen Relikte überhaupt erhaltenswert sind und warum. Nicht zu Letzt geht es dabei auch um die Frage, ob sie um jedem Preis erhalten werden sollten.

Führung: Juliane Hummel. Sie ist Archäologin und arbeitet seit mehreren Jahren bei der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Treffpunkt: Information im Dokumentationszentrum

Dauer: etwa 2 Stunden

Hinweise:
Das Gelände der Gedenkstätte ist nicht durchweg barrierefrei.
Bitte an festes Schuhwerk und ggf. an Regenschutz denken.
Bei starkem Regen fällt die Veranstaltung aus.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Foto: Freilegung der Fundamente des früheren Desinfektionsgebäudes in der Gedenkstätte Bergen-Belsen im November 2016. © Horeis + Blatt, Bremen