Film

Münchhausen

Spielfilm, Deutschland 1943. Mit einer wissenschaftlichen Einführung von Dr. Dirk Alt, Gesellschaft für Filmstudien e.V.

Der Farbfilm aus dem phantastischen Genre behandelt die auf einer Literaturvorlage basierende wunderliche, absurde und abenteuerliche Lebensgeschichte des „Lügenbarons“ Hieronymus von Münchhausen.

Der anlässlich des 25jährigen Jubiläums des UFA-Filmkonzerns produzierte Großfilm „Münchhausen“ verblüffte nicht nur das deutsche, sondern auch das  internationale Publikum mit spektakulären Trickeffekten, einer damals noch ungewohnten Farbästhetik, mit Witz, Erotik und einer hochkarätigen Besetzung (Hans Albers, Brigitte Horney, Ilse Werner). Neben „Die Feuerzangenbowle“ gehörte „Münchhausen“ auch nach 1945 zu den beliebtesten Produktionen seiner Ära – bis heute.

Wir zeigen die 75 Jahre lang verschollene Premierenfassung dieses Klassikers und stellen begleitend die Frage, inwieweit „Münchhausen“ als Exponent des NS-Kinos zugleich auch als ein politischer, möglicherweise sogar propagandistischer Film gelten muss.

Ort: Kommunales Kino Hannover, Sophienstr. 2, 30159 Hannover, Tel. 0511 / 168 – 44732;

Eintritt: 6,50 € (ermäßigt 4,50 €), Schulklassen: 3 € p.P.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Filmreihe „Erinnerungsbilder – Filme zur Erinnerungskultur im Kommunalen Kino Hannover“

Veranstalter: Landeshauptstadt Hannover – Städtische Erinnerungskultur in Kooperation mit Kommunales Kino Hannover und Institut für Didaktik der Demokratie, Leibniz Universität Hannover ; Programm-Flyer zur Filmreihe „Erinnerungsbilder“ unter : www.erinnerungskultur-hannover.de