Vortrag

Antisemitismus in Hannover. Judenfeindschaft als völkische Gesellschaftskritik

Vortrag von Dr. Peter Schulze, Historiker, Hannover

Der Antisemitismus der 1920er Jahre ist Ausdruck einer völkischen Fundamentalopposition gegen den gesell-schaftlichen Wandel, gegen die Zumutungen der kapitalistischen Wirtschaftsweise, die man durch die antijüdische Zuspitzung attackieren kann, ohne sie grundsätzlich zu kritisieren, gegen die parlamentarische Demokratie, da sie für ‚Massenherrschaft‘ stehe, gegen die Arbeiterbewegung, die nicht national orientiert sei, gegen die ‚Erniedrigung‘ Deutschlands durch das schmähliche Ende des Krieges. Diese Vorstellungen prägen die aufsteigende völkische, später die nationalsozialistische Bewegung, zusammengefasst in der Parole: „Die Juden sind an allem schuld!“

Moderation: Arzu Altug, VHS Hannover

Eintritt frei.

Mehr Information