Vortrag

Die Nürnberger Prozesse und die Entwicklung des Völker(straf)rechts

Vortrag von Dr. Gerd Hankel

Die Nürnberger Prozesse, die zwischen 1945 und 1949 stattfanden, stehen am Anfang einer Entwicklung, die Verbrechen des Staates und seiner Organe nicht länger als bedauerliche Erscheinungsformen der Politik verharmlost, sondern als strafbares Handeln bewertet und ahndet. Im  Vortrag werden die verschiedenen Stationen dieser Entwicklung bis in die Gegenwart aufgezeigt. Dabei wird deutlich, dass Fortschritte immer wieder auf Widerstände stießen, die machtpolitisch motiviert waren.

Dr. Gerd Hankel ist Völkerrechtler und Sprachwissenschaftler sowie seit 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur.

Eine Veranstaltung der Region Hannover, Gedenkstätte Ahlem