Workshop

nach vorne denken

Mensch, Frau, Haus

Workshop zu Themen der Friedens- und Gedenkstättenarbeit

nach vorne denken
…das klingt einfacher gesagt, als getan.
Welche Themen müssen in der Friedens- und Gedenkstättenarbeit angeboten werden? Historisch-politische Bildungsarbeit. Menschenrechtserziehung. Antirassismusarbeit. Fragen der Vermittlung des Geschehenen. Fragen nach dem Wie von Gedenken und Erinnern.

Aber welche Ansätze und Methoden eignen sich? Was ist der richtige Umgang mit diesen Themen? Und wie wird diese wichtige Arbeit in Zukunft aussehen? Zum Beispiel“ Im Jahre 2045, wenn sich das Ende des 2. Weltkrieges zum 100. Mal jährt? Und welche Rolle spiele ich selbst beim Beantworten dieser Frage? Was ist meine Verantwortung? Wo sehe ich meine Aufgabe?

Wir stellen uns diesen Fragen auch vor dem Hintergrund eines Europas. das politisch stark nach rechts rückt und rechtspopulistische Parteien die Gedenk- und Erinnerungskultur hier und anderswo in Frage stellen.

In diesem Workshop wollen nach vorne denken und Antworten suchen wollen. Gemeinsam mit Euch und einer Reihe von Referent_innen aus der Friedens- und Gedenkstättenarbeit. Mit dabei sind unter anderen:

  • Dr. Marcus Meyer (Denkort Bunker Valentin)
  • Dr. Iris Groschek (KZ-Gedenkstätte Neuengamme)

Flyer

Anmeldungen bitte per eMail an Marie-Claire Müller, Gedenkstätte Lager Sandbostel, Tel. 04764-22 54 810.

Homepage der Gedenkstätte Lager Sandbostel

Als Juleica-InhaberIn kannst Du mit dieser Veranstaltung Deine Juleica-Card verlängern!