Veranstaltungsreihe Vortrag

Watenstedt: Produktions-, Kranken- und Auffanglager

Vortrag von Dr. Bernhard Strebel

Watenstedt/Leinde war eines der drei KZ-Außenlager der Hermann Göring Werke im Raum Salzgitter. In riesigen Werkshallen der Stahlwerke Braunschweig mussten männliche und weibliche Häftlinge Bomben und Granaten herstellen. Ab Anfang 1945 diente Watenstedt zudem als Krankenlager in der Region und schließlich Ende März 1945 als Auffanglager.

Dr. Bernhard Strebel, Historiker aus Hannover, berichtet von der Bedeutung dieses kaum erforschten Lagers und den vielfältigen Verbindungen zu den Außen-lagern in Braunschweig.

Die Vortrag ist der Teil der Veranstaltungsreihe der Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstraße  „Vor 75 Jahren: KZ-Häftlinge in Braunschweig“