Buchvorstellung

„Wir gehören auch dazu, und das darfst du niemandem sagen!“

Buchpräsentation und Gespräch mit Ingrid Willing


Ingrid Willing, 1930 als uneheliches Kind ihrer jüdischen Mutter und ihres evangelischen Vaters in Wilhelmshaven geboren, konnte mit ihrer Familie die Judenverfolgung zur Zeit des Nationalsozialismus überleben. Glückliche Zufälle führten dazu, dass niemand je von der Religionszugehörigkeit ihrer Mutter erfuhr. 25 Verwandte der Familie mütterlicherseits hingegen fielen dem Holocaust zum Opfer. Erst viele Jahrzehnte später spricht Ingrid Willing über ihre Vergangenheit und findet den Weg zurück zur Religion ihrer Mutter und damit zu ihrer Identität. So wird sie Mitbegründerin der Liberalen Jüdischen Gemeinde in Hannover und lebt heute als dreifache Urgroßmutter in Langenhagen. Im März 2018 führte Marlene Rehbein ein Zeitzeugeninterview mit Ingrid Willing, das die Grundlage für einen neuen Band der Schriftenreihe der Gedenkstätte Ahlem bildet.

Marlene Rehbein hat in der Gedenkstätte Ahlem ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert und währenddessen unter anderem das eigenständig organisierte Interview-Projekt mit der Zeitzeugin Ingrid Willing durchgeführt.

Schülerinnen und Schüler der Elsa-Brändström-Schule in Hannover haben sich über einige Wochen mit der Biografie Ingrid Willings auseinandergesetzt und die inhaltlichen Programmpunkte der Veranstaltung erarbeitet.

Mehr Informationen:

Website der Gedenstätte Ahlem

Veranstaltungsprogramm der Gedenkstätte Ahlem im 2. Halbjahr 2018