Vortrag

Zwangssterilisation der ehemaligen Hilfsschüler im Oldenburger Land

Vortrag mit Dieter Gers, Gedenkstätte Wehnen

Die Hilfs- bzw. Sonderschulen fungierten im NS-Regime als „Sammelbecken“ für die sogenannten „Schwachsinnigen“. (Volksschul-) Lehrer, Ärzte, Hebammen und andere Berufe wurden zur Dennnziation der Kinder verpfichtet. Nach 1945 lautete das Motto der Sonderpädagogik „verdrängen, verschweigen, verfälschen.“

Dieter Gers ist Sonderschulpädagoge, war langjähriger Schulleiter in Delmenhorst und arbeitet seit einigen Jahren in der Gedenkstätte Wehnen mit.

Die Veranstaltung ist Teil der von der Gedenkstätte Wehnen organisierten Vortragsreihe „Zwangssterilisation in Oldenburg 1934-1945“. Programm

Der Eintritt ist frei.