Lesung

Jean-Luc Bellanger: „Feindbegünstigung“ – Als politischer Häftling im Strafgefängnis Wolfenbüttel

Buch

Lesung mit Jürgen Beck-Rebholz, Schauspieler und Theaterpädagoge

Der Franzose Jean-Luc Bellanger schloss sich als Jugendlicher einer Widerstandsgruppe an. 1942 wurde er denunziert, wegen „Feindbegünstigung“ zu zehn Jahren Haft verurteilt und als 17-Jähriger aus Frankreich ins Strafgefängnis Wolfenbüttel gebracht.

Dort erhielt er durch verschiedene Arbeitseinsätze Einblick in viele Bereiche des Haftalltags und knüpfte Kontakte zu Angehörigen anderer Widerstandsgruppen. Insbesondere war er darüber informiert, dass zahlreiche Widerstandskämpfer als „NN-Häftlinge“ („Nacht und Nebel“) hingerichtet wurden.

Nach der Befreiung Wolfenbüttels durch amerikanische Truppen am 11. April 1945 kehrte Jean-Luc Bellanger im Mai nach Frankreich zurück.

 

Die Erinnerungen von Jean-Luc Bellanger erschienen 2018 in deutscher Sprache. Zur Verlagsseite

Der Besuch der Lesung ist kostenfrei. Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten bei:

Buchhandlung Bücher Behr
Kornmarkt 4/5
38300 Wolfenbüttel
Tel.: +49 (0) 5331 – 988 – 90
info@buecher-behr.de

Eine Veranstaltung der Gedenkstätte in der JVA Wolfenbüttel in Kooperation mit der Buchhandlung Behr.