Veranstaltungen

Aktionstage, Lesungen, Tagungen, Gedenkfeiern... Hier finden sich Veranstaltungen von Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen in Niedersachsen.

Kinder im KZ Bergen-Belsen

Sonderausstellung der Gedenkstätte Bergen-Belsen im Museum Lüneburg

Allgemeine Informationen der Veranstaltung

Do, 15. April 2021 - 18:00
bis
So, 15. August 2021 -

Museum Lüneburg
Willy-Brandt-Straße 1
21335 Lüneburg

Im KZ Bergen-Belsen befanden sich unter den rund 120.000 inhaftierten Menschen aus fast allen europäischen Ländern auch etwa 3.500 Kinder unter 15 Jahren. Der jüngste Häftling, der im April 1945 von britischen Truppen befreit wurde, war nur einen Tag alt. Die meisten Kinder in Bergen-Belsen waren jüdisch, andere gehörten zur Gruppe der Sinti und Roma oder waren mit ihren Müttern aus politischen Gründen inhaftiert worden. Viele dieser Kinderhäftlinge starben an Hunger, Krankheiten, Seuchen und Gewalt. Die überlebenden Kinder waren für ihr ganzes Leben durch die körperlichen und seelischen Qualen geprägt.

Die Ausstellung dokumentiert erstmals die Geschichte der jüngsten Opfer des KZ Bergen-Belsen. Anhand von Einzelschicksalen werden die spezifischen Lebensbedingungen und Verhaltensformen von Kindern in einem Konzentrationslager dargestellt.

Die Hilfsmaßnahmen nach der Befreiung für überlebende Kinder sowie deren oft lebenslange Auseinandersetzung mit dem Erlebten stellen weitere Schwerpunkte dar.

 

Begleitprogramm:

Sonntag, 16. Mai 2021 um 18:30 Uhr (digital)
Kuratorengespräch mit Diana Gring, Gedenkstätte Bergen-Belsen
Die Historikerin Diana Gring stellt die historischen Hintergründe, die Konzeption und die Inhalte der Ausstellung vor. Sie gibt Einblicke in die Forschungs- und Entwicklungsgeschichte des Projektes und erläutert einzelne Themen, Biografien und Exponate.

Donnerstag, 17. Juni 2021 um 18:30 Uhr (digital)
„Jüdische Kindheit in Lüneburg“ – Vortrag von Nicola Schlichting, Gedenkstätte Bergen-Belsen
Die britische Jewish Relief Unit richtete 1945 in Lüneburg ein Kinderheim für jüdische Kinder ein, die aus Konzentrationslagern befreit worden waren. Die Historikerin Nicola Schlichting  stellt dieses Heim vor und thematisiert den Umgang mit den Überlebenden durch die Hilfsorganisationen in der Nachkriegszeit.

Donnerstag, 15. Juli um 18:30 Uhr (digital oder analog)
Wenn Menschen Völkermord überleben – Über die Narben der Gewalt und das Weiterleben mit dem Trauma“ – Vortrag von Diana Gring
Einblicke in die Lebensgeschichten von Holocaust-Überlebenden und anderen Opfern völkermörderischer Gewalt zeigen, wie zeitlos traumatische Erinnerung sein kann, wie sie in jedem Lebensabschnitt neue Herausforderungen mit sich bringt, aber auch, welche Bewältigungsstrategien und bewundernswerten Ressourcen Überlebende entwickeln.

Sonntag, 15. August 2021 um 16:00 Uhr (digital oder analog)
„Mein blauer Vogel fliegt“ – Finissage mit Filmvorführung (analog) und Gespräch mit Celino Bleiweiss
Eine Gruppe polnischer Jungen wird in ein Konzentrationslager eingeliefert und einem deutschen politischen Häftling unterstellt. Ein Kampf um das Überleben beginnt…
Der Spielfilm (DDR, 1975,
78min) beruht auf einer wahren Geschichte aus dem KZ Buchenwald. Regie führte Celino Bleiweiss, der als Kind das KZ Bergen-Belsen überlebte.

 

Eröffnung:
Die Ausstellung wird am Jahrestag der Befreiung des KZ Bergen-Belsen, dem 15. April 2021, um 18 Uhr digital eröffnet. Die Teilnahme ist kostenfrei, weitere Informationen zur Eröffnung finden Interessierte hier: Ablauf und Anmeldung.

Besuch:
Anmeldungen für den Ausstellungsbesuch sind über die Ticketreservierung des Museums Lüneburg oder telefonisch möglich: 04131 72065-80.

Weitere Infos:
Flyer zur Ausstellung

Kinder im KZ Bergen-Belsen. Sonderausstellung der Gedenkstätte Bergen-Belsen im Museum Lüneburg

Kinder im KZ Bergen-Belsen