Studientag „Wer gegen Wen? Zusammen wofür? Historische und aktuelle Formen von Diskriminierung und Vielfalt im Fußball“

Ein Angebot der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Inhalte

Die Teilnehmenden lernen die Gedenkstätte Bergen-Belsen kennen und nehmen in einem Themenschwerpunkt die Funktion des Sports und Fußballs für die Nationalsozialist_innen, KZ-Inhaftierte und nach der Befreiung für die Displaced Persons in den Blick.

Schließlich soll es auch um einen gemeinsamen Austausch über die verbindenden, aber auch die ausgrenzenden Kräfte im Fußball aktuell gehen und mit welchen Herausforderungen dabei Fans, Vereine und weitere Beteiligte konfrontiert sind.

Die genaue Ausgestaltung des Studientages erfolgt nach Absprache mit den Interessierten.

Szene von einem Fußballspiel, vermutlich im DP Camp Bergen-Belsen. | Archiv der Gedenkstätte Bergen-Belsen, Fotoarchiv Sammlung Margie Marmor

Zielgruppen

Der Studientag richtet sich an Vereine, Verbände, Fanprojekte, Fan-Initiativen und weitere interessierte Gruppen, die zu dem Thema mehr erfahren und ins Gespräch kommen wollen.

Teilnehmende sollten mindestens 14 Jahre alt sein.

Zwei jugendliche Fußballmannschaften im DP Camp Bergen-Belsen. | Archiv der Gedenkstätte Bergen-Belsen, Fotoarchiv Sammlung Roman Ferber

Weitere Infos und Kontakt

Dauer:
Der Studientag in der Gedenkstätte Bergen-Belsen ist auf sechs Stunden ausgelegt.

Kosten:
Das Bildungsangebot ist kostenlos.

Gruppengröße:
Es können maximal 15 Personen teilnehmen. Nach Absprache können auch größere Gruppen teilnehmen, die aber aufgrund von Pandemiebedingungen vor Ort aufgeteilt werden (Stand August 2021).

Kontakt:
Raimund Lazar
Gedenkstätte Bergen-Belsen
Abteilung Bildung und Begegnung
Tel.: 05051-4759-130
E-Mail: raimund.lazar@stiftung-ng.de

Das Bildungsangebot wurde im Rahmen des Projekts Wer gegen wen? Gewalt, Ausgrenzung und das Stereotyp „Jude“ im Fußball konzipiert.